Star

Stare, Foto: Sibylle Maurer-Wohlatz

Der Star (Sturnus vulgaris) hat ein schwarzes, metallisch glänzendes Gefieder und einen gelben Schnabel. Im Winter ist das Gefieder matter gefärbt und hat weiße Punkte. Das Federkleid der Jungvögel ist einheitlich braun. Als geselliger Vogel ist er meist in kleinen oder größeren Gruppen anzutreffen, z. B. auf Nahrungssuche, wenn er auf Rasenflächen oder im Falllaub nach Bodentieren, Insekten und Larven sucht. Bekannt sind Stare für ihre Fähigkeit, andere Vogelstimmen, Laute und Geräusche nachzuahmen.

Der Star ist ein Höhlenbrüter, der sowohl in Bäumen als auch an Gebäuden brütet. Er nutzt auch geeignete Hohlräume in technischen Bauwerken. Wegen seiner Größe benötigt er entsprechend große Höhlen, in Bäumen bevorzugt er Spechtlöcher oder Höhlungen in alten Obstbäumen. An Gebäuden mit Wärmedämmung nutzt er oft die vom Specht geschaffenen Löcher als Niststätte, aber auch Hohlräume im Dachkasten, in Mauerspalten und an anderen Stellen des Hauses. Nistkästen, Niststeine oder andere integrierte Nistmöglichkeiten werden gut angenommen.

Die Brutzeit liegt im April und Mai, manchmal kommt es auch zu einer Zweitbrut. Die endgültige Entscheidung über die Höhlenwahl trifft das Weibchen. Das Nest wird aus lockeren Halmen und Ästchen gefertigt, oft ragt Nistmaterial aus den Nisthöhlen. Das Vollgelege umfasst 4 bis 8 meist hell grünlich-blaue Eier. Die Brutpflege übernimmt überwiegend das Weibchen. Die Brutdauer beträgt 11 bis 13 Tage. Die Jungen fliegen dann nach etwa drei Wochen aus, werden aber noch weitere Zeit von den Eltern gefüttert.

Der Star gehört zu den häufigeren Brutvögeln. Außerhalb der Brutzeit sammeln sich die Stare in großen Gruppen. Ab September ziehen viele Stare dann gemeinsam in die Überwinterungsgebiete im Mittelmeerraum, ein Teil der Population bleibt aber in milden Wintern auch in Mitteleuropa. Die wendigen Flugmanöver der großen Schwärme bieten ein eindrucksvolles Bild. Auf dem Zug rasten oft größere Gruppen auch in der Stadt, wo sie in geeigneter Vegetation, in Wandbegrünungen oder auf Bäumen übernachten. Bereits im März kehren die Zugvögel zurück.

Nistkästen oder Einbausteine werden von Staren gern angenommen. Das Einflugloch muss mindestens 5 cm betragen.  



Hier ist noch der Veranstaltungskalender 2016 - für 2017 folgt er bald. Termine, die hier nicht aufgeführt sind, finden Sie unter "Aktuelle Termine", die kontinuierlich aktualisiert werden. Hier unsere Pflanzenbörsen 2017.

Fragen zu Fledermäusen?

BUND FLEDERMAUS ZENTRUM Hannover

Hier geht es zur

www.meine-umweltkarte-niedersachsen.de
mit vielen Links zu Umweltprojekten in Niedersachsen

Unsere BÜROZEITEN

Wenn Sie unsere MitarbeiterInnen vom BUND Region Hannover persönlich erreichen wollen: montags von 13 bis 17 Uhr und freitags von 10 bis 14 Uhr ist unser Büro garantiert besetzt. Ansonsten versuchen Sie es unter der Woche; wir sind oft auch außerhalb der Bürozeiten erreichbar. Telefon Geschäfts-stelle 05 11 / 66 00 93

Mauersegler und Co

Mehr zum Schutz Gebäude bewohnender Arten und zum  Mauerseglerschutz

Suche