Gründüngung macht den Boden gut! Tipps für den Garten

Im Rahmen unseres gemeinsamen Projekts mit dem Kleingartenverein "Vereinigte Steintormasch e.V." berät der BUND mit seinem Team zu verschiedenen Themen. So zum Beispiel wie der Boden durch Gründüngung verbessert bzw. ganz ohne Kunstdünger der Boden mit wichtigen Nährstoffen und Humus versorgt werden kann und das Bodenleben gefördert wird.

Der 8-seitige Flyer dazu ist hier als Download erhältlich.

Gründünger können als Zwischenkultur, als Herbstsaat nach der Ernte oder im zeitigen Frühjahr zur Vorbereitung der Beete für Sommerkulturen gesät werden. Teilweise eignen sie sich auch zur Untersaat oder in Mischkultur mit Nutzpflanzen, in sogenannten „Düngereihen“ zwischen den übrigen Kulturpflanzen. Für Letzteres empfehlen sich besonders Spinat, Dill oder Kresse, im Herbst Feldsalat. Diese schnell wachsenden Pflanzen werden frühzeitig geerntet oder abgeschnitten und als Mulch zwischen die Reihen der größer gewordenen Gemüsepflanzen gelegt.

Alle Gründünger fördern, indem sie den Boden bedecken, die Garebildung des Gartenbodens. So kann Regen besser versickern und der Boden ist vor Verschlämmung oder Abtrag durch Wind und Starkregen gut geschützt. Ein garer Boden bedeutet, dass der Krümelzustand des Oberbodens gut ist, also der Teil des Bodens, der in der Regel bearbeitet wird. Er ist damit humos, gut durchlüftet, ausreichend feucht und leicht durchwurzelbar. In heißen Sommern helfen Gründünger-Untersaaten, die den Boden zwischen den Kulturpflanzen bedecken, Hitzestress und Austrocknung zum Vorteil der hilfreichen, aber hitzeempfindlichen Bodenbakterien und Bodenpilze zu mildern. Mulchen hat ähnliche positive Effekte.

Bei jährlicher Gründüngung fördern Sie außerdem den Humusaufbau und damit die Bodenfruchtbarkeit Ihres Gartenbodens. Durch eine Mischung verschiedener Gründünger im Spätsommer, die bis zum Frühjahr den Boden bedecken, wird der Boden nicht nur geschützt, sondern durch die unterschiedlichen Wurzellängen auch optimal ausgenutzt, was eine positive Wirkung auf das Bodenleben und damit das Pflanzenwachstum in der nächsten Saison hat.

So bekommen Sie auch in der „Nebensaison“ tatkräftige Hilfe der ungezählten Mikroorganismen, Bodenpilze und Kleinstlebewesen, die dafür sorgen, dass Ihr Boden ganz ohne Kunstdünger gesund und fruchtbar wird. Durch die tieferen Wurzeln werden Nährstoffe  in die oberen 20 cm des Oberbodens transportiert.  Achtung: In nur einer Handvoll humusreichen Bodens existieren mehr Mikroorganismen, als es Menschen auf der Welt gibt!



Rundbrief 2017

Hier können Sie sich unseren aktuellen Rundbrief downloaden.

 

PRESSEMITTEILUNGEN

 des BUND Region Hannover

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei:


Hier geht es zur

www.meine-umweltkarte-niedersachsen.de
mit vielen Links zu Umweltprojekten in Niedersachsen

Fragen zu Fledermäusen?

BUND FLEDERMAUS ZENTRUM Hannover

Unsere BÜROZEITEN

Wenn Sie unsere MitarbeiterInnen vom BUND Region Hannover persönlich erreichen wollen: montags von 13 bis 17 Uhr und freitags von 10 bis 14 Uhr ist unser Büro garantiert besetzt. Ansonsten versuchen Sie es unter der Woche; wir sind oft auch außerhalb der Bürozeiten erreichbar. Telefon Geschäfts-stelle 05 11 / 66 00 93

Mauersegler und Co

Mehr zum Schutz Gebäude bewohnender Arten und zum  Mauerseglerschutz

Suche