Tagpfauenauge

Foto: Anne Giebing
Foto: Anne Giebing

Merkmale:

Der große, rotbraun gefärbte Falter ist durch vier große schwarz, blau und gelb gefärbte Augenflecken auf den Flügeln gekennzeichnet, die am Außenrand gezackt sind. Unterseits ist das Tier schwärzlich gefärbt und so ausgezeichnet getarnt. Flügelspannweite: 5 bis 6 cm.

Vorkommen:

Das Tagpfauenauge kommt in ganz Europa, sowie in Asien bis nach Japan vor. Es fehlt in Afrika und im nördlichen Skandinavien.

Flugzeit:

Seine Flugzeit liegt in Mitteleuropa zwischen Juni und August. Falter, die hier auf Dachböden, Kellern oder ähnlichem überwintern, können bereits von März bis Mai beobachtet werden. Das Tagpfauenauge kommt überall im offenen Gelände und an Waldrändern vor.

Nahrung:

Zu den wichtigsten Nahrungspflanzen des Tagpfauenauges gehören im Frühjahr der Huflattich und verschiedene Weiden-Arten. Später im Jahr gewinnen dann Wasserdost und verschiedene Distelarten an Bedeutung. Auch Fallobst kann das Tagpfauenauge zur Nahrung nutzen. Die Raupen leben an Brennnesseln und sehr selten auch an Hopfen.