Distelfalter

Foto: Karsten Lange
Foto: Karsten Lange

Merkmale:

Der Distelfalter ist ein großer Falter mit dunkelbraunen, hell rötlich-braunen und weißen Flecken, die dem Falter bei ausgebreiteten Flügeln am Boden eine ausgezeichnete Tarnung verleihen. Die Unterseite ist ähnlich der Oberseite gemustert, nur matter. Flügelspannweite: 5 - 6 cm.

Vorkommen:

Der Distelfalter ist wohl einer der bekanntesten Wanderfalter in Europa und der am stärksten verbreitete Schmetterling der Erde, die er mit Ausnahme von Südamerika und Australien fast ganz besiedelt hat. Sein Heimatland ist in den subtropischen Steppengebieten zu suchen, wo er sich in günstigen Jahreszeiten in großer Zahl vermehrt. Bei Einsetzen ungünstigen Bedingungen aber wandert er ab und legt, gesteuert von der Windrichtung, weite Strecken zurück. Anders als der Admiral findet man den Distelfalter weniger an Waldrändern oder auf Waldlichtungen, sondern eher in offenen Habitaten, wie Feldern und in anderem blütenreichen, offenen Gelände wie z.B. auf ruderalem Gelände, an Bahndämmen und auf Brachland.

Flugzeit:

Im Süden ist die Flugzeit zwischen März und November, im Norden zwischen April und Oktober.

Nahrung:

Dieser Falter besucht gerne Blüten, aber auch abgefallenes Obst. Als Nahrungspflanzen spielen besonders Rot-Klee und Luzerne eine große Rolle, darüber hinaus sucht er aber auch seine Nahrung häufig auf Wasserdost und auf Disteln. Im Gegensatz zum Admiral kann der Distelfalter Fallobst nicht als Nahrungsquelle nutzen. Die Raupe lebt an Disteln, Brennnesseln, an verschiedenen Malven-Arten und vielen anderen Pflanzen, wo man sie an zusammengesponnenen Blättern findet.