Liste mit Anbietern torffreier Erde in der Region Hanonver

Eine aktuelle Liste mit Anbietern torffreier Erden finden sie hier. Im Frühjahr überprüft die Arbeitsgruppe Garten naturgemäß, ob sich am Vorjahresangebot etwas geändert hat: also, ob es neue Anbieter von torffreien Erden gibt, diese in weiteren Fachmärkten erhältlich sind oder sich etwas an den Preisen geändert hat.

Die Angebote torffreie Erden sind in diesem Jahr erfreulicherweise sehr viel umfangreicher geworden! Nun gibt es auch eine torffreie Regionalerde auf Basis von Qualitätshumus von aha mit der Hannoverschen Blumen- und Pflanzerde, die allen Haushalten als abgepackte Ware in verschiedenen Läden erhältlich ist (siehe Liste). Dies ist ein gutes Signal! Es geht auch ohne Torf und noch dazu werden regionale Kreisläufe damit gefördert, indem der kommunale Kompost zur Herstellung der Erden verwendet wird. In der Region Hannover haben wir mit dem Großnaturschutzprojekt Hannoversche Moorgeest eine besondere Verantwortung dem Moorschutz zuliebe das torffreie Gärtnern zu fördern und die kostbare Ressource Torf dort zu lassen, wo sie hingehört: im Hochmoor. Die letzten europäischen Hoch- und auch Niedermoore sind immer noch durch den Rohstoffabbau und durch Entwässerung und intensive Landwirtschaft bedrohte Lebensräume, die einmal den Norden Europas geprägt haben. In intakten Mooren wird hingegen Jahr für Jahr durch das Wachstum der Torfmoose Kohlendioxid gespeichert und damit der Atmosphäre entzogen. Die Klimabilanz von lebendigen Mooren ist positiv; d.h. sie speichern mehr CO2 als sie Methan emittieren und tragen damit zum Klimaschutz bei. Wenn hingegen Torf für Erden abgebaut wird und durch intensive Landwirtschaft Torf im Boden Jahr für Jahr um ca. 2cm verbraucht wird, stellt dies eine starke Klimabelastung dar.

Hintergrundinformationen von BUND und Euronatur zum Thema "Torffrei gärtnern - Natur und Klima schützen" können Sie hier als pdf. herunterladen. Der bundesweite Einkaufsführer mit Recherche zu torffreien Erden vom BUND Bundesverband ist hier als pdf. zum Download.

Alle Angaben sind ohne Gewähr auf Basis telefonischer Auskunft bei den entsprechenden Garten- und Baumärkten sowie Kompostieranlagen.

Die eigene Balkonerde zu recyceln, indem die Erde vom Vorjahr mit Kompost angereichert wird und einigen anderen natürlichen Zusätzen ist nicht nur am preiswertesten, sondern auch am umweltverträglichsten. Mehr Informationen dazu finden Sie im BUND-Rezept zum "Erden selber mischen ohne Torf".



Arbeitsgruppe Garten naturgemäß

Kontakt:
Klaus Hennemann
Tel.: 0511 / 69 22 52

Astrid Groß, Susanne Leibold, Gerd Wach (Fachberater), Sibylle Maurer-Wohlatz über Geschäftsstelle

Treffen:
nach Vereinbarung in einem Garten eines Mitglieds der Arbeitsgruppe

Mehr über die Arbeitsgruppe erfahren Sie auch unter:

Insekten

Nutzpflanzenvielfalt

Suche