Gemeinsam ackern - Lebensmittel für den Eigenverbrauch erzeugen

In der Region Hannover gibt es gute Möglichkeiten, nicht nur im eigenen (Klein-)garten oder in Projekten wie "PaGaLiNo" - dem Pallettengarten in Linden Nord (hinter dem Freizeitheim Linden), Gemüse für den eigenen Bedarf anzubauen. Solidarische Landwirtschaft und Mietgärten sind gute Möglichkeiten, sich bei der Erzeugung biologischer und gesunder Lebensmittel einzubringen.

Wir werden gerne von weiteren Projekten dieser Art berichten in Zukunft. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn wir auch Ihr Projekt aus der Region Hannover ins Netz stellen sollen: bund.hannover@bund.net

Meine-Ernte.de

meine-ernte.de bietet in Hannover gemeinsam mit dem Hof Reverey seit 2011 Gemüsegärten zum Mieten an. Die Gärten werden im Frühjahr von unserem Landwirt vorbereitet und mit mehr als 20 verschiedenen Gemüsesorten bepflanzt und von da an durch unsere Gärtner ökologisch bewirtschaftet. Gartengeräte, Wasser und Beratung stehen vor Ort kostenlos zur Verfügung. Hier der Flyer für die Hannover-Region. Hier eine Einladung für 2016 und eine Anleitung für die Gemüseanzucht.


Sie lieben die Natur und sind auf der Suche nach einem neuen Hobby oder Sie haben einfach nur Lust aufs eigene Gemüse, auf knackigen Salat, aromatische Kräuter oder saftige Tomaten? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Familien, Naturbegeisterte und Städter in Hannover und Umgebung haben die Möglichkeit, sich einen eigenen Gemüsegarten in Stadtnähe zu mieten. Ein Hofladen ist auch vor Ort.
         
Wo: Hof Reverey, Harenbergerstraße 16 in 30989 Everloh/Gehrden

Kontakt: meine ernte GbR
info@meine-ernte.de
Tel: 0228 2861 7119
www.meine-ernte.de

meine ernte - Boom in der Mietgemüsegartenbranche hält an

Das junge Unternehmen meine ernte war in 2015 mit seinen Mietgemüsegärten sehr erfolgreich. In dieser Saison gärtnerten deutschlandweit etwa 3.000 Mieter an 28 Standorten. In Hannover wurden auf dem Hof Reverey rund 60 Gärten vermietet.In 2016 wird eine Nachhaltigkeitskampagne mit verschiedenen Kooperationspartnern geplant zu Sortenraritäten wie zum Beispiel den fast in Vergessenheit geratenen aber sehr nährstoffreichen und schmackhaften Sommerportulak.

Der Ertrag, den die Hobbygärtner mit ihrem Mietgemüsegarten in der Saison 2015 erzielen konnten, kann sich sehen lassen. Die Gärtner ernteten bundesweit in dieser Saison beispielsweise rund 37 Tonnen Kartoffeln und mehr als 31.000 Zucchini trotz des wetterbedingt schwierigen Gemüsejahres und der großen Dürre in vielen Teilen Deutschlands im Sommer.

meine ernte berät kostenlos Hobbygärtner fachkundig, auch dank der langjährigen Zusammenarbeit mit erfahrenen Landwirten. Diese profitieren von der Zusammenarbeit gleich doppelt,denn neben der Vergütung für die Vorbereitung des Ackers gewinnen die Landwirte so auch oft neue Kunden.

Auf www.meine-ernte.de/garten-buchen können sich Interessenten ab dem 30. Oktober 2015 einen fertig bepflanzen Gemüsegarten für die Saison 2016 an mehr als 28 Standorten sichern.

Gemeinsam ackern und die Natur genießen bei Devese

Februar 2015: Auf einem Gemüseacker in der Nähe von Devese, am südlichen Stadtrand von Hannover können wieder eigene Gemüsebeete bewirtschaftet werden. Der Acker wird im Frühjahr mit Pferdemist gedüngt. Gespritzt wird nicht. Nähere Informationen und eine Wegbeschreibung ist dem Flyer (hier bitte Flyer einfügen) zu entnehmen. Aktuelle Termine sind auch zu finden unter www.buntebeetedevese.blogspot.de

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen und Mitmachen! Außerdem gibt es noch Platz für den Anbau von essbaren Blüten. Interessenten für eine „Blütengemeinschaft“ können sich ebenfalls bei Annegret Pfeiffer annegret.pfeiffer@web.de melden.

Wer sich in der Natur künstlerisch betätigen will, hat dazu an diesem Ort, der idyllisch am Rande des Deveser Holzes liegt, ebenfalls Gelegenheit. Näheres zu Landart und Bildhauerworkshop siehe unter: http://www.jens-nagler.de

Für Kinder ist es oft ein schönes Erlebnis, wenn sie sehen, wie das Gemüse wächst und geerntet wird. In der Saison gibt es an Samstagen zudem einen Imbiss am Feldrand. Aus beiliegendem Flyer ist die Wegbeschreibung ersichtlich.

Gemüse selber ernten im TeilGarten

Ab Frühjahr 2013 gibt es ein Angebot vom Kürbishof Jens Grastorf zum Gemüse selber ernten.
Wie soll das funktionieren?

• die Parzellen von 20, 40 oder 80 qm müssen vorab fest gebucht werden
• wir bepflanzen die Fläche bei Ditterke dann mit über 25 Gemüsesorten
• im Mai werden die Parzellen dann übergeben
• für den Rest der Saison bis Oktober kümmern sich die TeilGärtner dann selbst um die Fläche
• für das Jäten, Gießen und Ernten stehen Geräte und Wasser zur Verfügung
• wöchentlich 1 bis 2 Stunden sollten eingeplant werden
• Flächen zum Parken und Spielen sind vorhanden
• für abgeerntete Reihen stellen wir Pflanz- und Saatgut zur Verfügung
  (die EU-Bio-Verordnung muss eingehalten werden)
• Informationen stellen wir  auf der Homepage, per Newsletter und an
   Beratungstagen zur Verfügung – auch Ungeübte können mitmachen
• für Urlaubszeiten sprechen Sie mit den Parzellennachbarn, oder wir finden eine andere Lösung
• aktuelle Preise finden sich auf der Homepage

Für weitere Informationen oder Buchungen kontakten Sie uns gern.
Kürbishof Jens Grastorf
Bundesstraße 10 (direkt an der B 65)
30989 Gehrden-Ditterke
Telefon 05108 / 92 35 36
E-Mail: b_boo@web.de
www.kürbishof.de

Solidarische Landwirtschaft: Gut Adolphshof und Wildwuchs

Es gibt mittlerweile schon zwei Angebote einer solidarischen Landwirtschaft in der Region Hannover: Solidarisch heisst, dass der landwirtschaftliche Betrieb oder die Gärtnerei und die Verbraucherinnen und Verbraucher eine feste Kooperation für mindestens ein Wirtschaftsjahr eingehen und letztere eine Vorauszahlung für ein Jahr dafür leisten, dass sie ihren Anteil aus den geernteten und verarbeiteten Erzeugnissen erhalten. Auch eine solidarische Mitarbeit ist erwünscht.

In Leveste bei Gehrden bauen die Geschwister Arne und Meike Wessel nachhaltig und biologisch Gemüse in der Gärtnerei Wildwuchs an. Die SoLaWi vergibt 100 Ernteteile (Gemüse und ein wenig Obst von den Streuobstwiesen) und versorgt damit ca. 220 Personen. Die Abholung des Ernteanteils kann auch über Depots erfolgen, die in Hannover verteilt sind. Eine Mitarbeit der Verbraucherinnen und Verbraucher ist auf dem Hof ausdrücklich erwünscht.

Kontakt Wildwuchs: Tel.: 05108/6427909 oder  wildwuchs@gmx.de

Ein zweiter Betrieb der solidarischen Landwirtschaft ist auf dem Demeterbetrieb Gut Adolphshof in Hämelerwald (Lehrte), wo Getreide und Futter angebaut wird und Tiere gehalten werden. Käse, Wurst, Marmelade und Brot werden hier auf dem Betrieb, der zugleich Umweltlernort ist, hergestellt. Die SoLaWi Gut Adolphshof hat derzeit ca. 100 Mitglieder. Es können Ernteteile mit und ohne Fleisch bestellt werden. Die Anteile können wöchentlich aus Depots abgeholt werden. Die Mitarbeit auf dem Betrieb ist gerne gesehen, aber nicht unbedingt erforderlich. 

Kontakt Gut Adolphshof: Tel.: 05175/6308 oder Limpinsel-adam@adolphshof.de

Wer an einer solchen verantwortungsbewussten, ökologischen und gemeinsamen Landwirtschaft interessiert ist, kann sich an die Betriebe wenden und wenn neue Flächen für diese Art der Bewirtschaftung gibt, einsteigen.

Gemeinschaftsgärten von Transition Town

Transition Town strebt eine Versorgung der Einwohner Hannovers mit selbst erzeugten Lebensmitteln an und geht dazu viele neue Wege: Pflücken, Kochen, Feiern. Die Leckereien aus hannoverschen Gärten sind beliebt!

Es gibt einen Gemeinschaftsgarten für experimentelles Gärtnern, der als Insekten-, Rohstoff- und Künstlergarten in Hannover-Linden angelegt ist. Eine echte Herausforderung, da der Standort schadstoffbelastet ist. Wie gärtnert man trotzdem gut und sicher? In Hannover-Hainholz ist eine Erntegemeinschaft (Gärtnerei, Landwirtschaft) im Aufbau. In Hannover-Ricklingen befindet sich ein Vermehrungsgarten, der bis 2017 von der Stadt Hannover gefördert wird.

Es werden noch Mitstreiter/-innen gesucht! Kontakt: hier



Hier ist noch der Veranstaltungskalender 2016 - für 2017 folgt er bald. Termine, die hier nicht aufgeführt sind, finden Sie unter "Aktuelle Termine", die kontinuierlich aktualisiert werden. Hier unsere Pflanzenbörsen 2017.

Fragen zu Fledermäusen?

BUND FLEDERMAUS ZENTRUM Hannover

Hier geht es zur

www.meine-umweltkarte-niedersachsen.de
mit vielen Links zu Umweltprojekten in Niedersachsen

Unsere BÜROZEITEN

Wenn Sie unsere MitarbeiterInnen vom BUND Region Hannover persönlich erreichen wollen: montags von 13 bis 17 Uhr und freitags von 10 bis 14 Uhr ist unser Büro garantiert besetzt. Ansonsten versuchen Sie es unter der Woche; wir sind oft auch außerhalb der Bürozeiten erreichbar. Telefon Geschäfts-stelle 05 11 / 66 00 93

Mauersegler und Co

Mehr zum Schutz Gebäude bewohnender Arten und zum  Mauerseglerschutz

Suche