Humusaufbau durch Kompostierung und Terra Preta-Kompost

Unsere heimlichen Helfer im Garten

Wer seinen Garten naturnah und umweltfreundlich bewirtschaften möchte, sollte nicht vergessen, welche Rolle die vielfältigen, oft für uns unsichtbaren, mikroskopisch kleinen Helfer haben. Sie erzeugen uns erst einen produktiven Boden für gesundes Pflanzenwachstum und reiche Ernte ohne Mineraldünger und synthetische Pflanzenbehandlungsmittel. „Die Fruchtbarkeit des Bodens hängt von der Anwesenheit einer vielfältigen Gemeinschaft lebendiger Organismen ab, der biologischen Vielfalt des Bodens. Versorgt man sie ausreichend mit Rohstoffen, wie zum Beispiel abgestorbene und lebende organische Substanz, beginnen sie mit der Zersetzung und Umwandlung in Humus. Humus ist komplexes organisches Material, das den Pflanzen notwendige Nährstoffe liefert. Humus lässt sich nicht künstlich von Menschen herstellen, sondern ist das Ergebnis der Arbeit des Bodenlebens.“ (Quelle: EU: Hyersoil - Fabrik des Lebens, 2010). 

Humus macht den Boden fruchtbar

Organisches Material ist sehr wertvoll; zu wertvoll um „weggeworfen“ zu werden. Außerdem ist es ökologisch sinnvoller, anfallende Küchen- und Gartenabfälle vor Ort zu nutzen und diese dem natürlichen Stoffkreislauf wieder zuzuführen. Das spart zudem Transportwege zu zentralen Kompostieranlagen sowie Gebühren und ist ein wesentlicher Beitrag zur Abfallvermeidung. Deshalb wollen wir hier Methoden vorstellen, wie sich Humus im Garten durch Kompost oder Pflanzenkohle-Kompost aufbauen lässt.

Verschiedene Methoden zum Humusaufbau im Garten

Im der unten zu downloadenden Broschüre werden zwei Methoden zum Humusaufbau vorgestellt, die sich in wesentlichen Punkten voneinander unterscheiden:

  • die schon lange praktizierte Kompostierung von Grünabfällen, bei der die Biomasse einer Verrottung mit meist hoher Wärmeentwicklung unterzogen wird und
  • die Terra-Preta-Technik, bei der die Biomasse unter Zusatz von bis zu 20 % Pflanzenkohle unter Luftabschluss eine Milchsäurefermentierung durchläuft (anaerobe Phase) und nach Abschluss dieser Phase im Boden oder im Kompost gut belüftet (aerobe Phase) nachreift und zu Pflanzenkohle-Kompost wird.

Der Begriff „Terra Preta“ kommt aus dem Portugiesischen und bezeichnet die „Schwarze Erde“ Amazoniens, die u.a. mit Pflanzenkohle zu dauerfruchtbaren bis zu 2 m mächtigen Schwarzerde-Böden über einen sehr langen Zeitraum durch intensive Gartenkultur entstanden ist.

Die Broschüre "Humusaufbau mit Kompost und Terra Preta-Kompost" kann beim BUND Region Hannover bestellt werden. Wir danken für die Erstattung der Versandkosten: bund.hannover@bund.net   Als download ist sie hier erhältlich.  

Wir danken der niedersächsischen BINGO Umweltstiftung für die Förderung des Projektes "Terra Preta im urbanen Raum", wodurch die Erstellung der Broschüre ermöglicht wurde. 



Hier ist der aktuelle Veranstaltungskalender 2017. Termine, die hier nicht aufgeführt sind, finden Sie unter "Aktuelle Termine", die kontinuierlich aktualisiert werden. Hier unsere Pflanzenbörsen 2017.

Rundbrief 2017

Hier können Sie sich unseren aktuellen Rundbrief downloaden.

 

Impressum:
Herausgeber
BUND Region Hannover
Redaktion
Sabine Littkemann und
Georg Wilhelm
Layout
Jana Lübbert

Fragen zu Fledermäusen?

BUND FLEDERMAUS ZENTRUM Hannover

Hier geht es zur

www.meine-umweltkarte-niedersachsen.de
mit vielen Links zu Umweltprojekten in Niedersachsen

Unsere BÜROZEITEN

Wenn Sie unsere MitarbeiterInnen vom BUND Region Hannover persönlich erreichen wollen: montags von 13 bis 17 Uhr und freitags von 10 bis 14 Uhr ist unser Büro garantiert besetzt. Ansonsten versuchen Sie es unter der Woche; wir sind oft auch außerhalb der Bürozeiten erreichbar. Telefon Geschäfts-stelle 05 11 / 66 00 93

Mauersegler und Co

Mehr zum Schutz Gebäude bewohnender Arten und zum  Mauerseglerschutz

Suche