Tagung am 23.November 2018 "Humusaufbau - Chance für Landwirtschaft und Gartenbau gegen den Klimawandel"

Foto: Otto Ehrmann "Wurzeln in Regenwurmröhren" - gut zu sehen welche Rolle Regenwürmer zur Bodenlockerung, Wasserversickerung und Humusbildung beitragen.

Die Tagung  "Humusaufbau - Chance für Landwirtschaft und Gartenbau gegen den Klimawandel" hat am Freitag, 23. November von 9:00 bis 16:30 Uhr in Hannover in der Akademie des Sports stattgefunden. Die Tagung war sehr gut besucht mit rund 185 TeilnehmerInnen.

Der Ragungsreader ist hier als pdf. zum Download

Wir haben für die Tagung einen Fragenbogen erstellt, den Sie hier gerne auch noch downloaden können, falls Sie ihn noch nachreichen möchten. Bitte senden Sie ihn dann als Mail an: smw@nds.bund.net 

oder per Post an:

BUND Region Hannover
Anmeldung „Humustagung“
Goebenstr. 3a
30161 Hannover

Wir wollen gemeinsam mit anderen Verbänden/Institutionen zur Vertiefung einzelner Fragestellungen zum Thema Humusaufbau Folgeveranstaltungen planen; jeweils nur zu einem Themenschwerpunkt (2-3stündig). Wer mit in den Einladungsverteiler möchte, möge sich ebenfalls per Mail wenden an: smw@nds.bund.net

Wir danken der Niedersächsischen BINGO Umweltstiftung für die Förderung der Tagung, ohne diese wäre uns die Durchführung der Tagung nicht möglich gewesen! Wir danken auch dem ehrenamtlichen Engagement bei der Planung und auch für Durchführung der Tagung am 23. November allen daran beteiligten BUND Mitgliedern und insbesondere der Moderatorin Prof. Dr. Claudia Kammann von der Universität Geisenheim.

Warum die Tagung topaktuell ist

Hummel an Phaceliablüte, einem sehr bewährten Gründünger auch in Mischungen.

Als wir die Tagung zu Humusaufbau und Klimawandel im letzten Jahr planten, war für uns Veran-stalter – IG gesunder Boden und BUND Region Hannover – nicht voraussehbar, welche Brisanz das Thema in diesem Sommer bekommen würde. Wo der Humusaufbau und damit die Bodenfruchtbarkeit beim Anbau von Feldfrüchten und Gemüse ein zentrales Anliegen sind und der Boden rund um das Jahr bedeckt ist, sind Böden deutlich resilienter gegen extreme Wetterereignisse. Mit dem Klimawandel werden lange Trockenperioden, Orkane oder Starkregen auch in unseren Regionen immer häufiger.

Welche bislang unterschätzen Effekte hat der Humusaufbau für den praktischen Klimaschutz? Wie dringend ist ein Umsteuern in der Landwirtschaft? Die Tagung wird diese Fragen aufwerfen.

Was ist Humus überhaupt? Welche Rolle kann dabei Pflanzenkohle spielen? Welche erweiterten Analysemöglichkeiten helfen beim Humusaufbau? Engagierte Wissenschaftler*innen und Praktiker werden uns das Thema und Lösungsansätze für eine an den Klimawandel angepasste Landwirtschaft näherbringen. Dabei steht der gesunde Boden mit einem hohen Gehalt an organischer Substanz im Mittelpunkt.

Deshalb ist auch die Forderung nach einer Wende in der Förderpraxis der Europäischen Union so aktuell wie noch nie zuvor, wo nicht die Fläche, sondern die Leistung der Landwirtschaft für Humusaufbau, Klimaschutz und Biodiversität honoriert werden. Möglich sind auch Modelle, bei denen Mehrleistungen einer klimagerechten Landwirtschaft innerhalb einer Region durch Emittenten von Treibhausgasen aus anderen Wirtschaftszweigen ausgeglichen werden. Dies zeigt das Beispiel der Ökoregion Kaindorf in Österreich.

Warum sich auf jeden Fall ein Umsteuern lohnt und letztendlich auch rechnet, zeigen ein Landwirt aus Brandenburg und ein regionales Modell aus Berlin. Diese praktischen Beispiele machen Mut!

Grasland - humusreichste Böden der Erde

Wir werden auf der Tagung auch vorgetragen bekommen, welche Rolle Graslandgesellschaften als Humusspeicher spielen, weit mehr als Ackerböden. Gräser haben eine enorme Wurzelmasse, die die oberirdischen Pflanzenteile weit überragt. Der Aufbau der Wurzelmasse und damit des Humus von morgen funktioniert jedoch nur bei entsprechender Rasenpflege, behutsamer zwei- bis dreimaliger Mahd oder Weidemanagement - also nicht bei ständigem Rasenmähen oder intensiver Grünlandnutzung.

Foto: Dr. Sonja Dreymann "Graswurzeln mit Erdbehang".



Veranstaltungskalender 2018

Rundbrief 2018

Hier können Sie sich unseren aktuellen Rundbrief downloaden.

 

 

Wir sind bei Facebook!

Der BUND Region Hannover hat nun auch eine eigene Facebook-Seite - zum Lesen, Liken und Teilen... Hier findet ihr uns: 
f BUND Region Hannover 

PRESSEMITTEILUNGEN

 des BUND Region Hannover

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei:

Fragen zu Fledermäusen?

BUND FLEDERMAUS ZENTRUM Hannover

NEU: AG Naturfotografie

Mehr zu den Aktionen der Arbeitsgruppe Naturfotografie hier: www.facebook.com/NaturfotoHannover/  

Mauersegler und Co

Mehr zum Schutz Gebäude bewohnender Arten und zum  Mauerseglerschutz


Hier geht es zur

www.meine-umweltkarte-niedersachsen.de
mit vielen Links zu Umweltprojekten in Niedersachsen

Unsere BÜROZEITEN

Wenn Sie unsere MitarbeiterInnen vom BUND Region Hannover persönlich erreichen wollen: montags von 13 bis 17 Uhr und freitags von 10 bis 14 Uhr ist unser Büro garantiert besetzt. Ansonsten versuchen Sie es unter der Woche; wir sind oft auch außerhalb der Bürozeiten erreichbar. Telefon Geschäfts-stelle 05 11 / 66 00 93

Suche