Nisthilfen: Selber machen!

Etwa ein Viertel aller Bienen sind Kuckucksbienen: Sie kümmern sich selbst nicht um ihre Brut, sondern schmuggeln ihre Eier in fremde Nester. Von den nistenden Bienen graben sich 75% (!) ins Erdreich ein. Das lässt ahnen, welch verheerende Wirkung die zunehmende Flächenversiegelung und die Intensivierung der Landwirtschaft auf die Bienenvielfalt hat! Literaturtipp dazu: "Wildbienenschutz - von der Wissenschaft zur Praxis". Doch auch die überirdischen nistenden Wildbienen leiden unter zunehmender Wohnungsnot. Ihnen kann geholfen werden, aber nicht mit den schicken "Bienenhotels" aus dem Baumarkt. Billiger und besser: Nisthilfen selber machen!

Die restlichen 25% der nistenden Bienen besetzen vorhandene Insekten-Fraßgänge in Hölzern oder nützen andere Hohlräume, nagen sich selbst Gänge in morsches Holz oder markhaltige Pflanzenstängel, besetzen leere Schneckenhäuser, übernehmen Pflanzengallen oder mauern sich ihr Nest an Steinen und Felswänden. Auf dem Foto arbeiten eine Blattschneiderbiene (links) und eine Löcherbiene Kopf an Kopf. Damit ist bereits angedeutet, wie wir den Wildbienen und Wespen bei der Suche nach einem Nistplatz helfen können:

Bienenfreundliche Blütenpracht
Bienenfreundliche Blütenpracht

Zuallererst mit einem ausreichenden Nahrungsangebot durch eine vielfältige, einheimische (!) Blütenfülle auf Balkon und Garten vom zeitigen Frühjahr bis zum Herbst.
Literaturtipp dazu: "Natur für jeden Garten" und "Das Wildpflanzen Topfbuch", beide von Reinhard Witt.

Eine Nisthilfe ohne Blüten im Umfeld macht nur wenig Sinn. Denn viele der kleinen Wesen haben einen Flugradius von nur wenigen hundert Metern. Doch selbst im Minigärtchen und auf Balkonien kann ihnen was Lebenrettendes blühen!

Die Bodennister brauchen natürlich Zugang zum Erdreich. Wohl dem der einen Garten hat und dort nicht nur Gras und Koniferen wachsen lässt! Aber selbst Balkonkästen können eine Zuflucht bieten. Und manche Hautflügler nehmen schon mit den kleinsten Ritzen zwischen den Pflastersteinen vorlieb, sofern diesen die chemische Keule erspart bleibt...

Totholzhaufen am Badebornteich
Totholzhaufen am Badebornteich

Für Totholzbewohner, die sich ihre Brutstätte selbst nagen, sollten abgestorbene Bäume oder zumindest die morschen Stümpfe und alte Holzklötze bis zur völligen Verrottung liegen bleiben, wie hier am Badebornteich. Bienen sind dabei allerdings auf die Vorarbeit von Käfern und deren verlassene Fraßgänge angewiesen; nur die Blauschwarze Holzbiene (Xylocopa violacea) schafft es, sich selbst ins morsche Totholz reinzubeißen.

Mehrere Bienenarten sind jedoch in der Lage, ihre Nistgänge in markhaltige Stängel (Brombeeren, Disteln, Königskerzen u.a.) zu nagen, sofern diese einzeln und senkrecht (!) in der Landschaft stehen oder irgendwo entsprechend befestigt sind.

Für die Steilwandbrüter ist eine mit Lehm oder Löß verfugte Natursteinmauer attraktiv. Ersatzweise kann ein entsprechendes Gemisch etwa 10 cm dick in eine Holzkiste oder einen Blumenkasten gefüllt und nach dem Trocknen senkrecht aufgestellt werden (Foto unten). In das noch feuchte Material ein paar vielleicht 5-8 cm tiefe und 5-8 mm breite Gänge anbringen; dies lockt die Tierchen an und reizt sie zum Weitergraben. Allerdings nur dann, wenn die Mischung nicht zu hart ist. Im Zweifelsfall hilft die Nagelprobe: Es muss möglich sein, mit dem Fingernagel daran zu kratzen. Eine geeignete Fertigmischung gibt es unter dem Namen Claytec (Lehm-Oberputz fein Flachs) in gut sortierten Baufachgeschäften.

Nisthilfe am Badebornteich
Nisthilfe am Badebornteich

Für die Hohlraumbewohner lassen sich Nisthilfen aus Holz leicht selbst anfertigen. Das ist allemal besser (und billiger), als sich ein sog. "Bienenhotel" aus dem Baumarkt zu holen, das in aller Regel völlig untauglich ist. Denn darauf sollte beim Bau (und Kauf) geachtet werden: Nur Harthölzer wie Esche, Buche, Eiche etc. verwenden - keine Fichte! Gebohrt wird nicht in die Schnittfläche, sondern gegen die Maserung in die (entrindete) Stammaußenseite. Durchmesser 2- 8 mm, vor allem jedoch  3-6 mm; die Bohrtiefe entspricht der Bohrerlänge. Rückstände restlos entfernen und Ränder sorgfältig abschmirgeln. Alternativ eignen sich auch waagerecht gebündelte Bambus- oder Schilfröhrchen, die durch einen Stängelknoten verschlossen sein müssen.

Ausführliche Information zum Bau von Nisthilfen (und nicht nur dazu!) gibt Paul Westrich in seinem äußerst empfehlens- und preiswerten Buch "Wildbienen - Die anderen Bienen". Die Nisthilfen aus Holz und Lehm helfen zwar nur relativ wenigen Arten. Sie machen aber trotzdem Sinn, sofern sie sorgfältig gearbeitet sind und das Umfeld stimmt.  Ideal ist ein geschützter Platz in südöstlicher Richtung. Der Lohn bleibt nicht aus: Es macht ungeheuer viel Freude, die Bienen und Wespen und ihre Schmarotzer aus nächster Nähe zu beobachten. Und auch nachträglich lässt sich am Nestverschluss oft erkennen,  wer hier am Werk war.

Hummeln haben sehr unterschiedliche Nistgewohnheiten: Erdhummeln nisten z. B. meist unterirdisch in verlassenen Mäusenestern, Ackerhummeln auch in dichten Gras- oder Laubschichten oberhalb, Steinhummeln suchen nach unter- oder überirdischen Höhlen, Baumhummeln zieht es hinauf in Baumhöhlen oder Vogelnistkästen, und Wiesenhummeln können sogar offene Vogelnester im Baum beziehen."Es gibt nur wenige Orte", witzelt der englische Hummelexperte Dave Goulson, "an denen Hummeln niemals nisten - leider zählen dazu die in sämtlichen Gartencentern angebotenen Hummelnistkästen."

Paul Westrich ist da weniger skeptisch, nachdem er in selbstgebauten Hummelnistkästen schon sieben verschiedene Arten ansiedeln konnte. Allerdings ist dafür viel Sorgfalt, Umsicht und auch Glück erforderlich. Das größte Problem ist der häufige Befall mit Wachsmotten, deren Larven die Brutzellen samt Insassen und Vorräten in wenigen Tagen ratzfatz auffressen können. Auch Ameisen können problematisch werden. Wer deshalb einfach irgendwo einen Nistkasten aufstellt und sich danach um nichts mehr kümmert, ist schlimmstenfalls für eine tödliche Hummelfalle verantwortlich.

Schulkinder basteln und pflanzen für Wildbienen

21 Drittklässler der Grundschule Benthe nutzten ihr Klassenzimmer am 9. November 2017 als Werkstatt: Mit Unterstützung ihrer Lehrerin und vier Aktiven vom BUND Region Hannover wurden insgesamt zehn Bausätze (vier verschiedenen Modelle) vom Naturschutzcenter zusammengebaut. Zwei Stunden lang wurde da um die Wette gehämmert, gebohrt, geschraubt, geschmirgelt und geklebt, bis zehn fertige Häuschen auf einen Bollerwagen geladen und zur Straße „Am Steinweg“ gekarrt werden konnten.
Diese Aktion verstand sich als Beitrag zu der von „Bingo“ finanzierten 5. Naturschutzwoche für Kinder und Jugendliche des Natur-Netzes Niedersachsen e.V.. Dieselbe Klasse hatte sich zuvor schon zwei Mal an der Naturschutzwoche beteiligt: Im letzten Jahr wurden Igelhäuser gebaut und 2015 Vogelnistkästen.

(Fotos Verena Stahnke)

Am Steinweg mussten zunächst sechs Baumstämme in den Pflanzbeeten verankert und die Nisthilfen daran befestigt werden. Doch damit war es noch lange nicht getan: Die Kinder hatten zuvor gelernt, dass die Bienchen zum Überleben nicht nur geeignete Nistplätze brauchen, sondern vor allem auch Blüten mit reichlich Nektar und Pollen. Deshalb griffen sie eifrig zu ihren Hacken und Schäufelchen, um weit über 100 Wildstauden auszupflanzen und Blumenzwiebeln zu stecken:
(Die Nisthilfen sind fertig - Foto Doris Munaretto, con-nect.de)

Darunter verschiedene Ziest- und Glockenblumenarten, Alant, Färberkamille, Blutweiderich, Gamander, Fetthenne, Mauerpfeffer sowie Krokus und Schneeglöckchen. Ende April/Anfang Mai wollen sich die Kinder erneut am Einsatzort treffen um nachzubessern und zu jäten. Vor allem aber um zu sehen, ob auch alles gut angewachsen ist und ob die Nisthilfen angenommen werden.
Hier der Bericht in der Calenberger Zeitung (HAZ) vom 10.11.2017

(alle Pflanzfotos Verena Stahnke)


Rundbrief 2017

Hier können Sie sich unseren aktuellen Rundbrief downloaden.

 

PRESSEMITTEILUNGEN

 des BUND Region Hannover

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei:


Hier geht es zur

www.meine-umweltkarte-niedersachsen.de
mit vielen Links zu Umweltprojekten in Niedersachsen

Fragen zu Fledermäusen?

BUND FLEDERMAUS ZENTRUM Hannover

Unsere BÜROZEITEN

Wenn Sie unsere MitarbeiterInnen vom BUND Region Hannover persönlich erreichen wollen: montags von 13 bis 17 Uhr und freitags von 10 bis 14 Uhr ist unser Büro garantiert besetzt. Ansonsten versuchen Sie es unter der Woche; wir sind oft auch außerhalb der Bürozeiten erreichbar. Telefon Geschäfts-stelle 05 11 / 66 00 93

Mauersegler und Co

Mehr zum Schutz Gebäude bewohnender Arten und zum  Mauerseglerschutz

Suche