Herzlich Willkommen beim BUND Region Hannover

Krötenpaar auf Wanderung Foto: Marion Heinemann
Wald-Gelbstern

 

...praxisbezogen

...ehrenamtlich

...engagiert für Natur und Umwelt

...für effizienten Klimaschutz jetzt aktiv werden!

Ein Thema schnell finden? Dann nutzen Sie die interne SUCHFUNKTION oben rechts und geben den gewünschten Suchbegriff ein: z.B. "Baumschutz","Wildbiene", "Hornisse, "Tomate" , "Kröte" usw.. Als Ergebnis erhalten Sie alle Seiten mit dem gesuchten Begriff.

PRESSEMITTEILUNGEN

vom BUND Region Hannover HIER

Luftreinhalteplan: BUND fordert ein Ende der behördlich geduldeten Gesundheitsschädigung

Hannover, 09. 04. 2017. Monatelang hat Hannovers Stadtverwaltung über einem Luftreinhalteplan gebrütet – was jetzt als Ergebnis vorliegt, ist nach Ansicht des BUND Region Hannover mehr als enttäuschend. Keine Fahrverbote für schmutzige Dieselfahrzeuge, keine Ausweitung von Tempo 30 -Zonen. Dafür setzt die Stadt auf bekannte Vorschläge, die zu wenig Wirkung haben und niemandem weh tun –  getreu einer bayerischen Devise: "Es muss was g'schehn, aber es darf nix passieren!" Mehr Werbung für Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel, die Förderung der Elektromobilität und ein verbesserter Verkehrsfluss sollen es richten.
„Das ist gesundheitspolitisch verantwortungslos, denn längst ist klar: Wer die gefährlichen Stickoxide in der Luft in Hannover und der Region endlich unter die seit Jahren EU-weit geltenden Grenzwerte drücken will, kommt um eine schnelle Reduzierung bei Teilen des Pkw-Verkehrs nicht herum“, erklärt der BUND-Vorstandsvorsitzende Gerd Wach. Während beispielsweise in italienischen Städten oder Paris immer wieder flächendeckende Fahrverbote verhängt wurden, wolle sich Hannover um Maßnahmen herumdrücken, die manche Autofahrer zum Nachdenken bringen würden.
Mehr...

Schluss mit Spritzen auf städtischen Äckern - BUND und NABU fordern klaren Vorrang für Ökolandbau!

17.02.2017 Ökologischer Landbau auf allen Acker- und Wiesenflächen, die der Stadt Hannover gehören: Das ist die Forderung der Naturschutzverbände NABU (Naturschutzbund Deutschland) und BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland). „Chemische Pflanzenschutzmittel und Überdüngung gehören bundesweit zu den wichtigsten Ursachen für den Verlust an Artenvielfalt und verursachen erhebliche Umweltprobleme“, betont die hannoversche NABU-Vorsitzende Karola Herrmann. „Ob Feldlerche oder Feld-Rittersporn: Pflanzen und Tiere der Äcker gehen drastisch zurück. Da kann es kein vernünftiger Einsatz von kommunalem Vermögen sein, Grundeigentum vorzuhalten, um damit konventionelle Landwirtschaft zu fördern.“ Mehr dazu lesen Sie hier...

Ein ausführliches Hintergrundpapier zum Thema können Sie hier herunterladen. 

Der Frühling ist da: Jetzt Tomaten aussäen!

Und wer sich eher für Tomaten-Pflanzen interessiert, dann hier auf einen Blick alle unsere Tomatenbörsen finden im diesjähriger Auszug aus unserem Veranstaltungskalender mit allen Pflanzenbörsen, Tomatenbörsen, Offener Pforte und Offenem Acker und dem Universum Kleingarten bereits erhältlich. So freuen wir uns jetzt schon auf den Frühling! Mehr auch unter Nutzpflanzen

Hände weg von der Schwarzen Heide! BUND und NABU: Es geht um mehr als um Laubfrösche

Hannover, 02. Februar 2017. - Die Naturschutzverbände NABU und BUND kritisieren die Forderungen von SPD und FDP, in der Schwarzen Heide im Nordwesten Hannovers weitere Baugebiete zulasten ökologisch herausragender Freiflächen zuzulassen. Dies würde nicht nur die Lebensräume sehr seltener Tier- und Pflanzenarten, sondern auch ein Erholungsgebiet für die Menschen in Hannnover und Umgebung gefährden. Georg Wilhelm vom BUND Region Hannover: „Noch dominierten schöne alte Stieleichen, baumreiche Alleen und Hecken die Szenerie der westlichen Schwarzen Heide. Spaziergänger und Erholungssuchende wissen diese landschaftliche Schönheit zu schätzen.“  Mehr...

WANTED - Interessierte für Humusaufbau auf BUND Nutzpflanzenvielfalts-Acker gesucht

Wer will mitmachen? Der BUND Region Hannover hat ein Stück Acker gepachtet, auf dem wir alte und neue Nutzpflanzen erhalten:Tomaten, Mais, Bohnen, Kohl, Salate u.a.. Das geerntete Saatgut wird bei verschiedenen Pflanzenbörsen Gärtnern zur Verfügung gestellt. Die Ackerfläche hat – wie die meisten Äcker - einen niedrigen Humusgehalt. Das wollen wir ändern, durch Humusaufbau mit Kompost und Pflanzenkohle. Mehr

Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen!

Am 21. Januar demonstrierten wir – Bäuerinnen und Bauern, LebensmittelhandwerkerInnen und kritische KonsumentInnen – zum siebten Mal gemeinsam für gesundes Essen, eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft und fairen Handel. Im Jahr der Bundestagswahl wollen wir die Agrar- und Ernährungswende zum zentralen politischen Thema machen. Mehr: http://www.wir-haben-es-satt.de

BUND Ortsgruppe Pattensen pflanzt Streuobstreihe

Am 3. Dezember wurde gemeinsam mit Koldinger Landwirten, dem Ortsrat und Koldinger BürgerInnen auf einem Ackerrandstreifen eine Reihe mit 20 Hochstamm-Obstbäumen gepflanzt. Mit dabei war auch die Bürgermeisterin von Pattensen, da die Fläche der Stadt gehört. Dank der hervorragenden Vorarbeiten durch die Koldinger Landwirte konnte bei klirrender Kälte die Pflanzaktion bereits am Mittag abgeschlossen werden. Die niedersächsische BINGO-Umweltstiftung hat das Projekt finanziell unterstützt. Mehr

Downloads zur BUND Infoveranstaltung Zukunft der Bürgerenergie und Speichertechnologiende

Am 9.11.2016 haben wir im Freizeitheim Vahrenwald auf der sehr gut besuchten BUND Veranstaltung zu Gast gehabt. Hans Mönninghoff von der NaturEnergie Genossenschaft für die Region Hannover hat sehr anschaulich vorgestellt, dass zwar durch die Novelle des EnergieEinspeise Gesetzes (EEG) insgesamt der Zubau von Wind- und Sonnenstromproduktion massiv begrenzt wird, aber Bürgerenergiegesellschaften privilegiert werden. Das bedeutet, dass wir in der Region Hannover auch in Zukunft eigene dezentrale Bürgerenergie produzieren können. Ulf Hansen-Röbel von Corona Solar hadt sehr umfassend die zurzeit verfügbare Speichertechnologie für den privaten und gewerblichen Bereich vorgestellt und klar gemacht, dass zur Zeit viel Bewegung auf dem Markt ist zur Entwicklung mobiler und stationärer Speicher. Hier geht es zu den Downloads der Vorträge.

Naturschützer im Humboldt Nationalpark von Hurrican stark betroffen

Seit vielen Jahren unterstützt der BUND ehrenamtlich den Naturschutz in Südost-Kuba und besonders den Schutz endemischen Tier- und Pflanzenarten in dem einzigartigen Alexander-von-Humboldt-Nationalpark und UNESCO Weltnaturerbe in der Atlantikregion Südostkubas. Das sehr engagierte Team, Biologen, Geographen, Agrarwissenschaftler im Team sind im Oktober so stark vom Hurrikan Mathew betroffen, dass große Teile ihrer Gebäude, auch ihrer Einrichtung, einschließlich Technik,  zerstört sind. Glücklicherweise wurden aber alle Menschen rechtzeitig evakuiert werden; vor allem in den Karsthöhlen am Atlantik. Anfang Dezember werden wir zu zweit mit einer Hilfslieferung vor Ort sein und bitten um Geld- und Sachspenden. Im neuen Jahre werden wir mit einem Vortrag beim BUND berichten; dies wird dann unter Aktuelles zu lesen sein.

NABU und BUND kritisieren Planfeststellungsbeschluss für Mergelgrubenerweiterung in Misburg

10.Oktober 2016: „Maßlos und rechtswidrig“ – Die Region Hannover hat den Antrag der Firma Heidelberg Cement genehmigt, die Mergelgruben bei Misburg und Anderten bis an den Rand des Misburger Waldes erheblich zu erweitern. Für die Naturschutzverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Naturschutzbund Deutschland (NABU) wird damit eine maßlose und auch rechtswidrige Planung zugelassen, die sich gegen die Natur, aber auch gegen die Menschen richtet. Nach dem jetzt vorliegenden Planfeststellungsbeschluss dürfen die ohnehin schon riesigen Abbauflächen im Osten der Stadt Hannover um 128 Hektar erweitert und damit in ihrer Größe fast verdoppelt werden. Damit soll die Fortsetzung des Abbaus bis zum Jahr 2069 gesichert werden.

Die eigene Klimabilanz berechnen? Klimaneutral leben?

Das lässt sich ganz leicht mit dem CO2-Rechner des Umweltbundesamt machen. Hier der Link

Und ein BUND-Tipp: Gemüse selber anbauen oder regionale Produkte einkaufen, möglichst Bio, und nach der Jahreszeit kochen statt Fertignahrung, Tiefgefrorenes und Gemüse aus fernen Ländern.

Ist die Efeu-Seidenbiene eventuell schon in der Region Hannover zu Hause?

Die seltene Wildbiene breitet sich derzeit vom Südwesten her aus und ist bereits in Teilen Südniedersachsens zu beobachten. „Gerade im Spätsommer und im frühen Herbst ist die Efeu-Seidenbiene aktiv, weil sie sich und ihren Nachwuchs ausschließlich vom Pollen der Efeublüten ernährt, die jetzt erst blühen“, so Luisa Stemmler vom BUND Niedersachsen. „Ein Foto der seltenen Wildbiene wäre ein wichtiger Nachweis.“ Die kleine Nachzüglerin ähnelt optisch der Honigbiene, ist aber bei genauerer Betrachtung anhand der breiteren, gelben Binden am Hinterleib gut von ihr zu unterscheiden. Sie findet an Waldrändern, Parks und Gärten mit Efeuvorkommen geeignete Bedingungen. Wer sich bei der Bestimmung nicht sicher ist, erhält Unterstützung vom Wildbienen-Team des BUND Niedersachsen wildbienen@nds.bund.net 

BUND Pressemitteilung: Sind Wespen eine Plage?

16. September 2016 Wie gefährlich und wie nützlich sind staatenbildende Wespen in menschlicher Umgebung?  Der BUND gibt Antworten. Jetzt im Spätsommer bekommt der BUND viele Anrufe von besorgten Menschen, die ein Wespennest an ihrem Haus haben und befürchten, dass die Wespen aggressiv werden könnten und stechen. Im Hochsommer bis Ende September werden Wespennester von Staaten bildender Arten, die sich auf Balkonen, Terrassen oder im Bereich von Eingangstüren und Fenstern befinden, sichtbar durch häufige Ein- und Ausflüge. Gerade bei Familien mit Kindern, älteren Menschen oder Allergikern ist Vorsicht geboten. Aber: Meist ist es ein falsches Verhalten gegenüber den Tieren, dass Wespen zum Stechen veranlasst. Der BUND gibt Tipps zum richtigen Umgang mit solchen Situationen.

Studie: CETA und TTIP bedrohen Wasserwirtschaft

Die geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA gefährden die kommunale Wasserversorgung warnen die Stadtwerke Karlsruhe. Die Stadtwerke Karlsruhe haben untersucht, inwiefern die geplanten EU-Freihandels- und Investitionsabkommen mit Kanada (CETA) und den USA (TTIP) sowie das plurilaterale Dienstleistungsabkommen TiSA Auswirkungen auf die kommunale Wasserversorgung haben.
Trinkwasserschutz und kommunale Trinkwasserversorgung sind auch aus Sicht des BUND Daseinsvorsorge und dürfen nicht liberalisiert und damit kommerzialisiert werden auf Kosten von Menschen und Umwelt. Mehr

Offener Brief an den Präsidenten der Leibniz Universität Hannover

4. Juli 2016: Der BUND schreibt einen offenen Brief an den Präsidenten der Leibniz-Universität Hannover:  Es wurden außerhalb der Fällsaison Bäume hinter dem Chemiegebäude gefällt. Das ist nicht nur ein klarer Verstoß gegen die Baumschutzsatzung, sondern auch gegen das Naturschutzgesetz, zumal hier eine Nachtigall zu hören war, die bekanntermaßen in Hannover dramatisch abgenommen haben aus Mangel an Lebensräumen. Siehe dazu den offenen Brief.

BUND Pressemitteilung: Schwalben helfen gegen Mückenplage

Über die unverkannten „Ökodienstleistungen unserer städtischen Fauna“!  Die BUND Arbeitsgruppe zum Schutz Gebäude bewohnender Arten ist sehr erfolgreich beim Erhalt einiger Mehlschwalbenkolonien im städtischen Raum gewesen. BUND Schwalbenexperte Uwe Vahldieck bittet um Rückmeldungen zu Mehlschwalben-Nestern/Kolonien und auch im Falle von Gefahren durch Sanierung oder Abschlagen von Nestern. Bitte direkt mailen an: bund.hannover@bund.net - Hier die BUND Pressemitteilung zu Schwalben.

BUND Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand

Am 25. Mai hat die diesjährige, gut besuchte Mitgliederversammlung stattgefunden. Es wurde ein neuer Vorstand gewählt, sowie zwei KassenprüferInnen und die Delegierten für die Jahresvollversammlung des BUND Landesverbandes Niedersachsen. Als Vorsitzender wurde Gerd Wach wieder gewählt; als stellvertretende Vorsitzende Carina Bach und Georg Wilhlem. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Klaus Hennemann, Reiner Luginbühl, Cornelia Boos-Ziegling und Karsten Plotzki gewählt. Alle Vorstandsmitglieder wurden ohne Gegenstimmen bestätigt: Ein gutes Zeichen für die vielen Aufgaben, die auf uns in den nächsten Jahren warten! Besonders hervorgehoben wurde, dass die vielen Ehrenamtlichen und die MitarbeiterInnen im BUND zu sehr vielfältigen und wichtigen Themen im letzten Jahr erfolgreich und auch öffentlichwirksam gearbeitet haben! Doch die Aufgaben wachsen ständig und deshalb ruft der BUND alle Mitglieder auf, im Rahmen ihrer Möglichkeiten und Interessen dabei mitzuwirken: Denn nur gemeinsam sind wir erfolgreich, um unsere natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen und zu verbessern. Hier die Pressemitteilung.

BUND Vorsitzender Hubert Weiger zu Besuch beim BUND

Am Montag, den 13. Juni hat der BUND Region Hannover Besuch von Prof. Hubert Weigerk Vorsitzendes BUND Bundesverband und weiteren Mitgliedern des Bundesvorstandes, die sich einen Überblick über die Arbeit von uns machen möchten. Der BUND Region Hannover ist bundesweit eine der mitgliedstärksten Kreisgruppen und in sehr vielfältigen Bereichen eine starke Lobby für den Natur- und Umweltschutz. Viele Projekte haben in der Vergangenheit eine besondere Ausstrahlung gehabt und wurden vom Landesverband, anderen Kreisgruppen und sogar dem Bundesverband aufgegriffen und wir setzen uns dafür ein, dass das auch so bleibt: Zum Beispiel: Wir haben über 20 Jahre für torffreie Regionalerden gekämpft, die es jetzt als "Hannoversche Erde" gibt; andere torffreie Erden werden mittlerweile von jedem Gartencenter angeboten. Wir haben ein DBU unterstütztes Projekt zum Schutz Gebäude bewohnender Arten durchgeführt und in der Region mittlerweile Tausende von Nisthilfen und Quartiere für Mauersegler, Schwalben, Fledermäuse und Co - oft in Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand und Wohnungsbaugesellschaften geschaffen und unser Fachverstand wird bundesweit gefragt. Unser BUND Fledermauszentrum mit "Krankenhaus" und Auswilderungsstation erregt sogar international Aufmerksamkeit. Auch mit einem von BINGO unterstützten Projekt zu dauerfruchtbarer Erde nach Terra Preta-Art und mehreren Tagungen rund um das Thema Bodenfruchtbarkeit und Pflanzenkohle sind wir Pioniere innerhalb des BUND.

Glyphosat & Co. schädigen Fledermäuse

Hannover/Berlin: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat vor der Gefährdung europäischer Fledermausarten durch Pestizide gewarnt. „Die Bestände vieler in der Agrarlandschaft vorkommender Fledermausarten sind seit dem verstärkten Einsatz von Insektiziden in den sechziger und siebziger Jahren rückläufig und teilweise sogar zusammengebrochen. Auch Herbizide wie Glyphosat tragen dazu bei, dass Fledermäuse wesentlich weniger Nahrung finden und dadurch bedroht sind“, sagte der stellvertretende BUND-Vorsitzende Jörg Nitsch im BUND Fledermauszentrum Hannover bei der Vorstellung der BUND-Publikation „Pestizide – Eine Bedrohung für unsere Fledermäuse“. Darin werden aktuelle Forschungsergebnisse von verschiedenen Fledermaus- und Pestizidexperten zusammengefasst. Mehr

Mit der Tomate "Roter Heinz" gegen TTIP

TTIP Aktion in Hannover am 23. April

Die Kundgebung und Demonstration am 23. April 2016 war ein großartiger Erfolg und hat unsere Erwartungen weit übertroffen; mit bis zu 90.000 TeilnehmerInnen und viel guter Laune wurde von 11 bis 17 Uhr diskutiert, demonstriert und unter großer Pressebeteiligung für einen Fairen Welthandel gestritten. Ein breites bundesweites und regionales Bündnis aus Gewerkschaften, Umwelt- und Verbraucherverbänden, kirchlichen Organisationen und Kulturschaffenden war dabei unter dem Motto: TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel, keine Aufweichung von ökologischen und sozialen Rechten! Mehr auf unserer Website zu TTIP und Landwirtschaft. Der Flyer des bundesweiten TTIP-Aktionsbündnis befindet sich hier als download. Hintergrundinformationen zu TTIP hier auf der website www.bund.net

Das neue YouTube Video zum 23.4.!

31.03.2016 – Mit der Zerstörung von Gehölzbeständen am Mittellandkanal hat das Wasser- und Schifffahrtsamt Braunschweig (WSA) aus Sicht des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) nicht nur gegen Recht und Gesetz verstoßen. Es zeigte sich auch völlig uneinsichtig, so dass der BUND sich jetzt an das zuständige Bundesverkehrsministerium wendet.

Die Woche umweltweltfreundlichen Pflanzenschutzmittel vom 20. bis 30. März

Mehr rund um das Thema hier auf der Website unter Glyphosat und Naturgarten. Nach wie vor ist ungeklärt, woher die hohe Belastung der deutschen Bevölkerung mit Glyphosat kommt. „Umfangreiche Urin-Tests haben gezeigt, dass ein Großteil der Menschen dauerhaft Glyphosat ausgesetzt ist. Studien zur Langzeitwirkung solcher Belastungen gibt es aber nicht“, kritisierte Heike Moldenhauer - Pestizidexpertin des BUND. Völlig unzureichend seien Pläne, die Anwendung von Glyphosat lediglich im Haus- und Kleingartenbereich einzuschränken. Dort komme nur ein Prozent der zwischen 5000 und 6000 Tonnen in Deutschland jährlich eingesetzten Menge dieses Pestizids zur Anwendung. Quelle: https://aktion.bund.net/licht-ins-glyphosat-dunkel

Immer mehr gut Erhaltenes landet im Müll: Es gibt Alternativen!

Wer etwas gut Erhaltenes und Brauchbares verschenken möchte, dem hilft diese Plattform von aha, LH Hannover und Agenda21 Büro: ZU SCHADE ZUM WEGWERFEN: Das ist das Motto von www.hannoververteilt.de 

Auch bei fairKauf können abgegeben werden: Kleinmöbel und größere Mengen an Haushaltswaren, Bekleidung, Bücher, Kindersachen, Spielzeug... 

Wer Flüchtlingen helfen möchte mit Sachspenden, Zeit, Tickets für Kultur- und Sportveranstaltungen und mehr, findet hier den Link: Hannover hilft!

Rundbrief und Einladung BUND Mitgliederversammlung ab sofort elektronisch möglich

Alle Mitglieder des BUND erhalten auf Wunsch den jährlichen Mitgliederrundbrief mit Artikeln über unsere Arbeit, dem BUND Veranstaltungskalender mit unserem kostenlosen Angebot sowie der Einladung zur Mitgliederversammlung via Mail. Wenn Sie uns helfen kostensparend auf den Versand der Druckversion zu verzichten, mailen Sie uns bitte: bund.hannover@bund.net

Abstand zu Waldrändern bei Bebauung

Es kursieren verwirrende Meldungen wie „die LH Hannover fordere einen Abstand von 35 Metern zum Waldrand bei Bebauung“. Der BUND möchte dies richtig stellen: Das zurzeit noch gültige ebenso wie das im Entwurf vorliegende Regionale Raumordnungsprogramm gibt klar vor, dass ein Abstand von 100 Metern zu Waldrändern einzuhalten ist. Mehr ....

Waldohreulen - Wer kennt ihre Schlafbäume?

Ein Projekt zur Erfassung von Vorkommen der Waldohreule in der südlichen Hannover Region (Laatzen, Hemmingen, Pattensen, Wülferode) bittet darum, Schlafbäume zu melden. Das Projekt wird von Studenten der Leibnizuniversität Hannover durchgeführt. Damit sollen die wunderschönen Eulenvögel mit den großen Federohren geschützt werden, auch indem ihre bekannten Schlafbäume vom dem Abholzen bewahrt werden. Sie gehören zwar nicht zu den bedrohten Arten, aber eine ausgeräumte Kulturlandschaft macht es den Tieren schwer und führt zu deren Rückgang. Dabei sind sie - wie alle Eulenvögel - sehr nützlich für ein ökologisches Gleichgewicht.
Foto: Wikipedia

BUND Tagung "Bodenleben fördert Bodenfruchtbarkeit"

Foto: Th. Alfoeldi - FIBL Schweiz

Am 30. Oktober hat der BUND Region Hannover eine sehr gute besuchte Tagung mit rund 150 Gästen zum Thema "Bodenleben fördert Bodenfruchtbarkeit" im Rahmen des Internationalen Jahr des Bodens durchgeführt. Die Tagungsreader ist hier als download erhältlich. Ermöglicht wird die Tagung dank der Niedersächsischen BINGO Umweltstiftung und der Region Hannover. Wir werden weitere Tagungsbeiträge ins Netz stellen sowie Perspektiven rund um das Thema! Mehr

Film "More than Honey"

Der vom BUND empfohlene Film des Dokumentarfilmers Markus Imhoff ist am 12. November um 20:15 im Apollo-Kino, Hannover, Limmerstraße zu sehen. Er beschäftigt sich mit den dramatischen Hintergründen des Bienensterbens, vor allem durch Pestizide. Die Abhängigkeit der Menschen von den Honigbienen ist eine der zentralen Themen des Film; ohne deren Bestäubertätigkeit würden ein Drittel unserer Nahrungsmittel überhaupt nicht befruchtet werden. 

Information zum Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat

Ab sofort ist die 20seitige Broschüre zum Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat beim BUND kostenlos erhältlich und kann in Rücksprache im Büro in der Goebenstr. 3a abgeholt werden: bund.hannover@bund.net Der Druck ist ermöglicht worden durch die Region Hannover! Mehr zum Thema auf unserer Website. Außerdem unterstützt der BUND die bundesweite Aktion der Initiative "Ackergifte nein danke!". Es werden 1000 Urinproben gesammelt und auf die Belastung mit Glyphosat untersucht. Wer daran teilnehmen möchte, hat am 1. Oktober dazu eine Möglichkeit auf der Unkonferenz am BUND Stand im Architekturgebäude schräg gegenüber dem Schloss Herrenhausen.

Rotoren an der Gaim unverantwortlich

NABU und BUND fordern Politik zur Ablehnung der Windräder am Kronsberg auf. "Die beantragten Windkraftanlaen am Kronsberg wären an dieser Stelle aus Naturschutzgründen unverantwortlich und reginalplanerisch grundlegend falsch". Mehr Die ausführliche Stellungnahme an die Fraktionen des Rats der LHH und den Bezirksrat Misburg-Anderten ist hier als download erhältlich.

Baumschutzsatzung Landeshauptstadt Hannover

Zurzeit wird die Baumschutzsatzung der Landeshauptstadt überarbeitet und aktualisiert, was vom BUND begrüßt wird. Einige Vorschläge zur Änderung sind von uns eingebracht worden. Besonders wichtig ist dem BUND der Schutz alter Hochstamm-Obstbäume. Mehr

Viel zu viele Bäume sollen für rücksichtslose Planung sterben

10.7.2015 Der BUND kritisiert mit einer Aktion das Verfahren zur Bebauung des Geländes des ehemaligen Oststadtkrankenhauses und appelliert an den Rat der Landeshauptstadt Hannover, den Bebauungsplan abzulehnen. Die parkähnliche Struktur direkt an der Podbielskistraße darf nicht zerstört werden. Die auch in Hannover spürbaren Folgen des Klimawandels werden durch den schönen alten Baumbestand gemildert; die Lebensqualität und der Wohnwert im Viertel kann so erhalten bleiben und Bäume sind zudem ein wichtiges Rückzugsgebiet für viele Tierarten in der Stadt. Durch frühzeitige Einbeziehung des Baumbestandes bei Planung und Architektenwettbewerb wäre ein Erhalt der Bäume möglich!! Mehr

Leserbrief vom NABU Hannover / HVV zum Mountainbikeparcours in der Eilenriede

Die Umweltverbände NABU Hannover/HVV und der BUND Region  Hannover haben sich zur Erweiterung des Mountainbiker-Parcours in der Eilenriede bereits mit einer Stellungnahme gemeinsam geäußert (Pressemitteilung vom 8.6.15). Mit einem Brief hat sich der NABU-Hannover nochmals dazu geäußert, der hier  veröffentlicht wird, da ihn der BUND inhaltlich unterstützen möchte. Mehr

Großer Erfolg: Nisthilfe an Christuskirche mit Turmfalken besetzt

Foto: R.M. Schulz

Kurz nachdem ehrenamtliche Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Mauersegler ein Falkenquartier an der Christuskirche angebracht hatten, ist es schon mit drei jungen Turmfalken besetzt.

Das zeigt, wie groß der Bedarf an solchen großzügig bemessenen Quartiere für Falken in der Stadt ist. Turmfalken gehören zu den Kulturfolgern in der Stadt. Es sind nicht nur wunderschöne Tiere, sondern zudem sehr nützlich. Mehr

Noch ein bisschen ängstlich schaut dieses Junge.

Fracking in der Region Hannover? Werden Sie jetzt aktiv!

Eine Veröffentlichung der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften zeigt, dass für das Fracking von Schiefergas Gebiete westlich und östlich von Hannover in Frage kommen. Nach dem derzeit vorliegenden Gesetzesentwurf der Bundesregierung könnten Forschungsvorhaben zur Erschließung dieser Gasvorkommen nicht verhindert werden. Alarmierend ist, dass nicht einmal Naturschutzgebiete von sogenannten Probebohrungen ausgenommen wären. Aufgrund der hohen ökologischen Risiken dieser Technologie besteht eine bedenkliche Gefährdung zahlreicher schützenswerter Arten und Lebensgemeinschaften und deren Umwelt. Mehr

BUND fordert Verzicht von Glyphosat in Hausgärten und kommunalen Flächen

19.6.2015 Der BUND Landesverband Niedersachsen und der BUND Region Hannover fordern ein sofortiges Verbot des Einsatzes von Glyphosat-haltigen Herbiziden in Haus- und Kleingärten sowie auf kommunalen Flächen. Glyphosat, auch bekannt als Roundup, Vorox oder Bayer Garten Unkrautfrei ist von der Weltgesundheitsorganisation und der internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) als "wahrscheinlich krebserregend für den Menschen" eingestuft worden. Mehr

Eine LINDE für LINDEN

Gerd Wach, Vorsitzender des BUND Region Hannover wohnt in Linden. Mit seinem Stadtteil eng verbunden, ruft er zu einer kleinen Spende für eine Linde in Linden im Rahmen von 900 Jahre Linden auf. Ab 2 Euro darf gespendet werden! Mehr ist zu finden unter www.900jahrelinden.de/sommerlinde 

Torffreie Erden 2015 in der Region Hannover

Auch dieses Jahr haben wir vom BUND Region Hannover nach Anbietern torffreier Erden in Fach- und Biomärkten recherchiert. Es gibt deutlich mehr Angebote als im Vorjahr. Neben der aha-Regionalerde auf Basis von Qualitätskompost und Produkten von Neudorff und ökohum sind zahlreiche Anbieter dazu gekommen. Das zeigt, dass wir als VerbraucherInnen mit Einfluss auf das Angebot haben. Bei unseren Recherchen wurden wir darauf hingewiesen, dass wegen der großen Nachfrage an torffreien Erden das Angebot umfangreicher gestaltet worden ist und viele Anbieter nun auch günstige Eigenmarken anbieten. Neu sind Produkte auf der Basis von Terra Preta Substraten. Der positive Trend bedeutet aber auch, dass wir nicht alle Verkaufsstellen erfassen können. Sie sind eingeladen Ergänzungen an uns weiter zugeben. Die Botschaft lautet, es geht auch ohne Torf! Außerdem werden damit regionale Kreisläufe damit gefördert, indem kommunaler Kompost zur Herstellung der Erden verwendet wird. Hier die diesjährige Liste mit angeboten torffreie Erden!

BUND Veranstaltungskalender für Jung und Alt

Mit vielfältigen Angeboten bietet der BUND Region Hannover für Jung und Alt ein tolles Angebot! Hier ist der Veranstaltungskalender zum Download; die jeweils aktuellen Tagesveranstaltungen finden Sie oben rechts auf der Website. 

 

 

BUND Infoveranstaltung zur SuedLink-Diskussion zu Erdkabeln von ABB

Am 26. März wurde intensiv und interessant im Freizeitheim Vahrenwald diskutiert. Gast war Sebastian Stadler von ABB mit einem Beitrag zu: "Kunststoffisolierte Gleichstromkabel für mehr als 500 kV : Können diese Erdkabel ein wichtiger Baustein für die Energiewende sein?" ABB ist führender Erdkabelhersteller. Herr Stadler wird die neueren Erdkabel für die Übertragung von Gleichstrom für mehr als 500kV vorstellen und über umweltschonendere Methoden der Verlegung von Erdkabeln berichten. Der Vortrag und mehr hier.

Auch in 2015 gibt es wieder Fördermittel für Dach- und Fassadenbegrünungen!

Mit der Vortragsreihe wollen die BUND Kreisgruppe Hannover und die Landeshauptstadt Hannover über die Vorteile einer Gebäudebegrünung informieren und auf die Fördermöglichkeiten im Rahmen des Projektes „Mehr Natur in der Stadt: Dach- und Fassadengrün in Hannover“ aufmerksam machen. Mehr

Ottomar-von-Reden-Park: NABU und BUND lehnen Fällung von alten Linden strikt ab

Gehrden/Hannover, 8.2.2015 Nicht begründet und außerordentlicher Verlust! "Dieser Kahlschlag ist ein großer Fehler und ein außerordentlicher Verlust für Mensch und Natur.“ Dies erklärte Gisela Wicke, Vorsitzende des Naturschutzbundes (NABU) Gehrden, zu der von der Regionsverwaltung ab Montag geplanten Fällung der alten Lindenallee im Ottomar-von-Reden-Park. „Die Begründung für die Fällung ist nachweisbar nicht zutreffend“, ergänzte Georg Wilhelm vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Region Hannover. „Wir appellieren an die Regionsverwaltung, diese Maßnahme sofort zu stoppen.“ Mehr

2015: Überarbeitung Regionales Raumordnungsprogramm

2015 wird das regionale Raumordnungsprogramm der Region Hannover überarbeitet. Im Vorfeld wurde im Rahmens der Veranstaltungsreihe "Region im Dialog" seitens der Region Hannover über den aktuellen Verfahrensstand des RROP 2015 informiert und einzelne Themenbereiche diskutiert. an vier Stationen konnten zu den Themenfeldern "Lebendige Städte und Dörfer", "Wertvolle Landschaft und Freiräume", "Energie und Klima" sowie "Gute Bedingungen für eine starke Wirtschaftsregion" Anregungen und Ideen eingebracht werden. Der BUND war an der Podiumsdiskussion beteiligt. Hier die Kernforderungen des BUND.

Informationsveranstaltung: Macht Suedlink Sinn? Welcher Stromnetzausbau dient der Energiewende?

Am 16. Januar hat der BUND interessierte BürgerInnen aus der Region Hannover eingeladen, die von der Suedlink-Trasse betroffen sind ebenso ein wie EntscheidungsträgerInnen aus Politik und Verwaltung. Wir haben gemeinsam diskutiert "Welchen Stromnetzausbau brauchen wir tatsächlich für die Energiewende?". Der Referent Dr. Werner Neumann, Sprecher des BUND Bundesarbeitskreis Energie hat mit kritischen Fragestellungen durch den Abend geführt. Sein Betrag und mehr sind hier zu finden: Mehr

Große Streuobstwiese in Uetze, OT Altmerdingsen wird angelegt

Der BUND lädt am 29. November ab 10 Uhr Jung und Alt aus Uetze und Burgdorf zum Pflanzfest ein: Es wird eine Streuobstwiese mit 55 Hochstämmen und 180 Wildgehölzen in Uetze – Ortsteil Altmerdingsen, Krätzer Winkel 33, gepflanzt mit tatkräftiger Unterstützung der Firma IP Syscon, der Eigentümer der Fläche und dem Gnadenhof Uetze. Wir danken den Nds. Umweltstiftung BINGO für die Unterstützung im Rahmen des landesweiten Jubiläumsprojektes "Streuobstwiesen blühen auf". Wer Interesse an der Mitarbeit hat, möge sich bitte melden unter bund.hannover@bund.net

Gefahr für den Misburger Wald: BUND und NABU fordern Ablehnung der Mergelgrubenerweiterung in Misburg

20.11.14 ... und auch die Renaturierung des Wietzegrabens ist dringend nötig. Durch die geplante Mergelgrubenerweiterung droht der Misburger Wald auszutrocknen. Die Naturschutzverbände NABU und BUND frodern die für die Genehmigung zuständige Regionsverwaltung deshalb dringend auf, den Antrag der Firma Heidelberg Cement abzulehnen.

600 zu fällende Bäume für die Ortsumgehung B3 neu: BUND Fledermausschützer finden jede Menge Höhlenbäume

18.11.14 Wie vom Landesamt für Straßenbau groß angekündigt, wurden 600 Bäume - die für den autobahnähnlichen, völlig überdimensionierten Neubau der B3 gefällt werden sollen - angeblich fachkundig auf potentielle Fledermaushöhlen hin untersucht. Der BUND ist jedoch skeptisch, weil dieser Untersuchung nach nur 6 Höhlen gefunden worden sein sollen, und hat sich am 16. November mit 10 Aktivisten auf den Weg gemacht, um einen Teil der Bäume selbst zu untersuchen. Dabei wurden in nur 4 Stunden bereits 17 Höhlenbäume entdeckt! Eine Nachbesserung für den Artenschutz ist vor Beginn der Fällmaßnahmen dringend erforderlich, fordert der BUND!

Am Döhrener Turm, wo die Fledermäuse fliegen - Der Elke-Mühlbach-Weg erhält ein Legendenschild

6.11.14 Auf Initiative des Bezirksrats Döhren wurde in der Eilenriede, Höhe Döhrener Turm, ein Waldweg in "Elke-Mühlbach-Weg" benannt. Nun hat der BUND Region Hannover dazu ein Legendenschild gestiftet, um an Elke Mühlbachs Lebensleistung zu erinnern.

Wildwest im Osten Hannovers - die Stadt schaut zu

3.11.14 Unter Naturschutz stehender Teil der Mergelgrube Germania I zerstört - BUND fordert Wiederherstellung und Bußgeld. Hier ist auch die Karte des Geschützten Landschaftsraums und wie dieser durch die Maßnahmen beeinträchtigt worden ist zu sehen. Hier die Stellungnahme des BUND zum F-Plan und hier zum B-Plan.

17.Oktober BUND Tagung zu Terra Preta / Pflanzenkohle in Hannover

Am 17.Oktober 2014 hat der BUND Region Hannover mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Hannover eine ganztägige Tagung zum Thema "Qualitätssicherung und Umwelteffekte von Pflanzenkohle" im Freizeitheim Ricklingen veranstaltet. Bis 18 Uhr wurde konstruktiv und engagiert diskutiert. Der Tagungsreader ist hier zum Download erhältlich. 

Positionspapier zu Pflanzenkohle von aktiven BUND Gruppen

Bundesweit haben sich BUND Gruppen zur Versachlichung der Diskussion um Pflanzenkohle zusammengeschlossen und eine Positionspapier - Teil 1 verfasst: Bedeutung von Pflanzenkohle und Pflanzenkohle-Kompost nach Terra Preta Art für eine nachhaltige Agrikultur - Eine Bewertung aus Sicht des BUND" Mehr

Pilzwanderungen und Pilzberatung

Fliegenpilz (Amanita muscaria) Foto: Wikipedia

Die Myko Arbeitsgruppe bietet im Okober wieder Pilzwanderungen an und ab Ende September bis Oktober Pilzberatung im Schulbiologiezentrum in Hannover, Vinnhorster Weg 2 im Gärtnerhaus. Für die Pilzwanderungen sind Karten im Schulbiologiezentrum erhältlich für eine Spende von 5€ für den Förderverein. Ein Einführungsabend für die Pilzwanderungen findet am 23. September um 18 Uhr im Bienenhaus statt. Hier das Programm.

Zwerg-Invasionen und Todesfalle Fliegenfalle

18.09.2014: Auf der Suche nach neuen Quartieren fliegen zurzeit häufig junge Zwergfledermäuse in Wohnungen ein. Was tun? Der BUND gibt Tipps, wie den Tieren geholfen werden kann. Verletzte oder geschwächte Fledermäuse bitte dem Fledermaus-Notruf melden: 0157 3091 0222.

Fliegenfallen werden oft Todesfallen für Fledermäuse: Bitte hängen Sie diese nicht auf!!! Hier unsere aktuelle BUND Pressemitteilung.

KfW fördert Schaffung von Nistplätzen und Gründächer

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat zum 1.6.14 in ihre Liste der förderfähigen Maßnahmen die Anlage von Gründächern und die Schaffung von Nistplätzen und Quartieren für Gebäude bewohnende Arten mit aufgenommen. Dies kann der KfW-Liste entnommen werden. Dies wird vom BUND sehr begrüßt. Wir werden deshalb unsere Internetpräsenz zum Thema kontinuierlich aktualisieren und unsere best-practice Beispiele für die Umsetzung von Artenschutzmaßnahmen für Mauersegler, Mehlschwalben, Turmfalken, Spatzen und Fledermäuse vorstellen auf der folgenden Seite.

Petition unterstützen: Salzabfälle unter Tage!

Der BUND Region Hannover unterstützt eine Bürgerinitiative in Sachsen-Anhalt, die eine Petition gegen die  dort von K+S geplante Haldenkapazitätserweiterung initiiert hat mit dem Ziel, dass die Rückbringung der Salzabfälle unter Tage für ganz Deutschland gesetzlich vorgeschrieben wird. Bitte unterstützen auch Sie diese Petition: https://www.openpetition.de/petition/online/der-raubbau-und-die-umweltverschmutzung-durch-den-kalibergbau-in-deutschland-muss-beendet-werden    Mehr

Samstag, 30. August - Nacht der Fledermäuse

Von 17 bis 22 Uhr findet im Schulbiologiezentrum Hannover eine Informationsveranstaltung des BUND Hannover rund um das Thema Fledermäuse statt:  Jung und Alt sind zum bunten Programm eingeladen! Es wird bei gutem Wetter auch eine Fledermausführung auf dem Veranstaltungs- Gelände stattfinden. Die jungen Gäste können sich per Verkleidung in Fledermäuse verwandeln. Der Eintritt ist frei!

 

(Bild zum Vergrößern bitte anklicken!)

Weitere Infos auch unter http://www.schulbiologiezentrum.info/

Ort: Schulbiologiezentrum, Vinnhorster Weg 2 in Hannover-Burg, Buslinie 136, Haltestelle „Culemeyertrift“ oder „Altenauer Weg“ sowie Stadtbahnlinien 4 und 5, Haltestelle „Schaumburgstraße“.

Stadtradeln - BUND war mit dabei

Beim Stadtradeln ist die AG Klima auf dem 21. Platz von 58 Gruppen gelandet. Wir sind insgesamt im Team 1.195,70 Kilometer geradelt. Das entspricht 172,19 kg Einsparung von CO2! Vielen Dank allen, die mitgeradelt sind: Nächstes Jahr werden wir sicherlich noch besser! Zur Aktion mehr Infors unter http://www.stadtradeln.de/ Die gute Nachricht: Die Region Hannover hat bundesweit gewonnen!

Gemeinsame Pressemitteilung NABU und BUND "Stadtplanung - wenig Rücksicht auf Verluste"

08.04.2014 Alte Baumbestände werden in aktuellen Planungen von Wohngebieten kaum berücksichtigt. NABU und BUND: "Vorhandenes Grün muss bei der Planung integriert werden." Eine Karte, die diese Planungen exemplarisch verdeutlicht am Beispiel des Geländes des ehemaligen Oststadtkrankenhauses ist hier als pdf. zum Download.

20.03.14 Aktionswoche gegen Pestizide – Gift für Umwelt und Menschen - Jetzt aktiv werden gegen Glyphosat

Glyphosat ist das meistgespritzte Unkraut­ver­nich­tungsmittel weltweit und auch in Deutschland. Bekannt ist es vor allem unter dem Handelsnamen "Roundup". Es steht im Verdacht, Embryonen zu schädigen und Krebs auszulösen. Bundesagrarminister Schmidt muss endlich damit beginnen, den Einsatz von Glyphosat zurückzudrängen. Machen Sie mit bei der Aktion: Einsatz von Glyphosat verbieten!

BUND unterstützt Einwohnerantrag für die Erhaltung von Kleingartenflächen in Hannover

Januar 2014 Hannover als „Stadt der Gärten“ wird auch durch seine Kleingartenflächen geprägt.  Werden die Gärten naturgemäß bewirtschaftet, finden sich hier wertvolle Lebensräume für eine vielfältige Tierwelt. Durch die Schaffung von neuem Wohnraum im Stadtgebiet von Hannover ist auch die Bebauung von Kleingartenflächen geplant. Der BUND Region Hannover unterstützt den Einwohnerantrag für die Erhaltung der Kleingartenflächen in Hannover, in dem gefordert wird, dass die im F-Plan als Kleingärten ausgewiesenen Flächen nicht für die Wohnbebauung versiegelt werden und diese Lebensräume erhalten werden sollen. Die Antragsunterlagen finden Sie hier. Mehr unter www.einwohnerantrag-hannover.de Mehr zu naturnahem Gärtnern finden Sie auf unserer Homepage.

Kritische BUND Stellungnahme zu Erweiterung Bodenabbau bei Duden-Rodenbostel am Brelinger Berg

Der BUND wurde im Herbst 2013 an einem Nassabbau-Verfahren zur Erweiterung einer Sand- und Kiesgrube am Brelinger Berg in der Wedemark beteiligt. Da unsere Beteiligungsrechte nach Landesrecht unter der schwarz-gelben Landesregierung abgeschafft wurden, kommt solch eine Verbändebeteiligung bei Bodenabbau nur noch selten vor. Mehr

BUND Weihnachtsfeier mit Ehrung langjähriger Mitglieder

Am 4. Dezember hat der Vorstand des BUND Region Hannover wieder langjährige Mitglieder, die 30 oder 35 Jahre uns die Treue erwiesen haben, mit einer Goldenen Ehrennadel geehrt.  Ein Grußwort überbrachte Sabine Tegtmeyer-Dette, Umwelt- und Wirtschaftsdezernentin der Landeshauptstadt Hannover.  anschließend gab es ein selbst gemachtes leckeres Bufet - natürlich mit biologischen und regionalen Zutaten und einem informellen Austausch über die Gründe, die vor so langer Zeit unsere Mitglieder bewogen hatte, den BUND zu unterstützen.

EU bedroht Saatgut als freies Kulturgut der Menschheit

Dez. 2013 Der freie Tausch von Saat- und Pflanzgut zwischen Bauern und Gärtnern könnte damit bald strafbar werden. Nicht einmal gefährdete Sorten dürften ohne aufwändige amtliche Zulassung weitergegeben werden, wenn es nach den Interessen von Monsanto, Bayer und Co. geht. Die bisher diskutierten Pläne der EU-Kommission scheinen den Interessen der Saatgutmultis zu folgen. Deshalb haben sich europaweit Verbände zusammengeschlossen, die sich mit drei Hauptforderungen im November 2013 in der "Europäischen Erklärung zum geplanten EU-Saatgutrecht" an die Europapolitiker zur Saatgutrechtsreform gewendet haben haben. Mit dabei ist auch unser Partner von Friends of the Earth aus Österreich "Global 2000", deren Position auch vom BUND unterstützt wird. Ein erster Erfolg... Mehr

Gemeinsame Pressemitteilung NABU und BUND zu Deichbauplanung in Hemmingen

Maulwurf im Hochwasser

Hemmingen, 8. 11.2013 Verantwortungslose Vernichtung von Überschwemmungsgebiet“- NABU und BUND gegen Deichbauplanung in Hemmingen: Den Plänen der Stadt Hemmingen, einen Deich zwischen den Ortslagen Hemmingen und Wilkenburg zu bauen, haben die Naturschutzverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Naturschutzbund Deutschland (NABU) eine entschiedene Absage erteilt.

Informationsveranstaltung "Bahnlärm ohne Ende?" gut besucht

Die am 22.10.13 gut besuchte gemeinsame Veranstaltung von BUND und Bundesvereinigung gegen Schienenlärm im Hanns-Lilje-Gemeindehaus in Waldheimeinsame hat gezeigt, dass das Interesse der von Güterverkehrslärm stark betroffenen BürgerInnen in der Region Hannover groß ist, dagegen etwas zu unternehmen. Entlang der Bahnlinien sind tausende Menschen einer starken Lärmbelastung tags und nachts ausgesetzt. Die allgemein anerkannte Lärmwirkungsforschung und das Umweltbundesamt (UBA) stufen dies als gesundheitsgefährdend ein. Obwohl sich verantwortliche Politiker aus Bund, Land und Kommune, Behörden und Bahnunternehmen seit vielen Jahren einig sind, dass die hohe Lärmbelastung von Bahnanwohnern reduziert werden muss, wird leider zu wenig getan. Mehr

Gemeinsam ackern

am südlichen Stadtrand von Hannover bei Devese oder mehr zu "solidarischer Landwirtschaft". Mehr

torffreie Erden 2013 - Bezugsquellen in der Hannover Region

Wie in jedem Jahr haben wir für Sie recherchiert: Wo gibt es torffreie Erden in der Region Hannover zu kaufen? Besonders erfreulich ist, dass die neue Hannoversche Erde als abgepackte Ware auch in torffreier Ware erhältlich ist - dem Klima- und Moorschutz zuliebe. Wo Sie diese kaufen können, können Sie unserem aktuellen Flyer als pdf. entnehmen. Viel Freude beim Gärtnern wünscht Ihnen der BUND!

Klage mit Erfolg - Landesforsten werden BUND an Planungen beteiligen

31.1.2013 In der Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Hannover hat der BUND Niedersachsen aufgrund seiner Klage vom August 2012 erreicht, dass in Zukunft eine Verbandsbeteiligung bei den Erhaltungs- und Entwicklungsplänen für FFH-Gebiete im Deister gewährleistet wird. Zur damaligen Klage hier mehr

Tipps zum Einbau von Nisthilfen für Mauersegler und Co

Was tun zum Schutz unserer Gebäude bewohnenden Tierarten wie Mauersegler, Mehlschwalbe, Spatz und Zwergfledermäusen? Rasant schnell werden seit einigen Jahren Gebäude wärmegedämmt. Das ist gut für den Klimaschutz, aber leider verlieren ungezählte tierische Untermieter so ihre Nist- und Schlafstätten. Mittlerweile sind Schwalben auf der Roten Vorwarnliste der bedrohten Vogelarten. Was tun? Hier finden Sie Informationen - auch zum Download mit praktischen Tipps zum Anbringen von Quartieren, auch in Wärmedämmung. Bitte melden Sie uns jetzt Nistplätze von Mauerseglern & Schwalben in der Region Hannover, damit wir sie dauerhaft schützen und bei Sanierungen beraten können. 

Jetzt wechseln zu Naturstrom

In nur 5 Minuten können Sie zu Hundertprozent-Naturstrom ohne Atomkraft und fossile Energieträger wechseln. Es lohnt sich! Was kann jede/r von uns dazu beitragen, um den Ausstieg aus der Atomenergie zu beschleunigen? Wie kann ein jede/r von uns aus der traurigen Realität nach der Katastrophe von Fukushima Lehren ziehen? Unser Tipp: Die Firma Naturstrom unterstützt die Klimaschutzarbeit des BUND mit 25 Euro pro Wechsel. Mehr... sowie ein Formular zum sofortigen Wechseln

Efeu an Bäumen - (k)ein Problem?

07.10.2010
BUND fordert Freispruch für eine faszinierende Pflanze.

Wohin mit einer kaputten Photovoltaikanlage?

Das wurde der BUND gefragt: Wir haben recherchiert, hier unser Ökotipp für das Recycling von ausgedienten Solarstromanlagen, denn die ältesten Anlagen kommen langsam in die Jahre.



Hier ist der aktuelle Veranstaltungskalender 2017. Termine, die hier nicht aufgeführt sind, finden Sie unter "Aktuelle Termine", die kontinuierlich aktualisiert werden. Hier unsere Pflanzenbörsen 2017.

Rundbrief 2017

Hier können Sie sich unseren aktuellen Rundbrief downloaden.

 

Impressum:
Herausgeber
BUND Region Hannover
Redaktion
Sabine Littkemann und
Georg Wilhelm
Layout
Jana Lübbert

Fragen zu Fledermäusen?

BUND FLEDERMAUS ZENTRUM Hannover

Hier geht es zur

www.meine-umweltkarte-niedersachsen.de
mit vielen Links zu Umweltprojekten in Niedersachsen

Unsere BÜROZEITEN

Wenn Sie unsere MitarbeiterInnen vom BUND Region Hannover persönlich erreichen wollen: montags von 13 bis 17 Uhr und freitags von 10 bis 14 Uhr ist unser Büro garantiert besetzt. Ansonsten versuchen Sie es unter der Woche; wir sind oft auch außerhalb der Bürozeiten erreichbar. Telefon Geschäfts-stelle 05 11 / 66 00 93

Mauersegler und Co

Mehr zum Schutz Gebäude bewohnender Arten und zum  Mauerseglerschutz

Suche